Welches Obst ist für Hunde geeignet?

Welches Obst ist für Hunde geeignet?

 

 Welches Obst ist für Hunde geeignet?

 

Wie in meinem letzten Beitrag „Welches Gemüse ist für Hunde geeignet“, möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, welches Obst für Hunde geeignet ist.

 

Da wir vor einiger Zeit mit dem Barfen angefangen haben, war klar, dass wir uns mit diesem Thema intensiver auseinandersetzen müssen. Das liegt natürlich daran, dass wir bei der Rohfleischfütterung nicht ausschließlich Fleisch, Fisch oder Innereien füttern können.

 

Unsere Hunde brauchen Vitamine und Ballaststoffe, die wir ihnen mit der Zugabe von Obst und Gemüse geben können.

 

Warum ist Obst bei einer Rohfütterung wichtig?

 

Obst für Hunde

 

Wie in meinem letzten Blogbeitrag angesprochen, haben die Vorfahren unserer Hunde teils den Mageninhalt ihres Beutetiers mitgefressen. Obst war hier zum Teil auch enthalten.

 

Bevor es industrielles Hundefutter gab, wurden unsere Hunde mit unseren Essensresten gefüttert. Hier war auch oft Obst mit dabei. Über Jahrhunderte hat sich somit der Organismus des Hundes auf diese Kost eingestellt.

 

Lassen wir nun Obst oder Gemüse komplett außen vor, führt dies unter Umständen zu Mangelerscheinungen beim Hund.

 

Ich habe dir mal einiges an Obst aufgeführt, welches für Hunde geeignet ist.

 

Äpfel

Äpfel für Hunde

Der Apfel enthält viel Kalium, Vitamin C und Pektin. Gerade Pektin ist für den Cholesterinspiegel deines Hundes wichtig.

Ein zu hoher Cholesterinspiegel verursacht beim Hund Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dieses Obst ist für Hunde wirklich gut geeignet und stärkt wie bei uns Menschen das Immunsystem.

Achte darauf deinem Hund süße Apfelsorten zu geben. Wie zum Beispiel Cox Orange, Golden Deliciuos, Fuji, Jonagold oder Royal Gala.

Sorten wie Boskop oder Granny Smith gilt es wegen dem hohen Säuregehalt zu vermeiden.

Die Säure verursacht Magenprobleme bei deinem Hund. Wir geben unserem Eddy fast in jede Mahlzeit etwas pürierten Apfel mit hinzu.

Menütipp: Geflügel-Rind-Mix mit püriertem Apfel, Karotte, Gurke, Blumenkohl und Lachsöl.

 

 

Aprikosen

Aprikosen für Hunde

Die Aprikose ist wirklich ein super Obst für Hunde. Sie enthält Beta-Karotin welches für die Augen und die Haut deines Hundes wichtig ist.

Besonders reich ist die Aprikose an Kalium und Eisen. Dies ist für das Nervensystem und für die Muskeln deines Hundes wichtig.

Ebenso ist dieses Obst harntreibend und verdauungsfördernd. Wie auch der Apfel, ist die Aprikose sehr süß.

Menütipp: Rind Muskelfleisch mit Aprikosen, Broccoli, rote Beete, Banane und Hanföl.

 

 

Ananas

Ananas für Hunde

Eisen, Kalium, Jod und viel Vitamin C sind in der Ananas enthalten.

Zur besseren Spaltung von Fleischeiweiß hilft das in diesem Obst enthaltene Enzym Bromelin und kurbelt damit die Fettverbrennung deines Hundes an.

Dieses Obst ist ideal für etwas übergewichtige Hunde. Wie wir Menschen, mögen unsere Hunde die Süße der Frucht. Deshalb wird dieses Obst gerne von Hunden angenommen.

Achte darauf, nicht zu viel davon zu füttern. Die Ananas hat einen hohen Fruchtsäuregehalt, was deinem Hund auf den Magen schlägt.

Menütipp: Pansen-Fisch-Mix mit Ananas, Chicorée, Birnen, Salat, Karotten und Kürbiskernöl.

 

 

Bananen

Bananen für Hunde

Über 18 Mineralstoffe und viel Vitamin B6 zeichnen die Banane aus. Sie hilft gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel und beugt Arterienverschlüsse vor.

Sie hilft bei Magengeschwüren und schützt die Magenschleimhaut.

Wie für uns Menschen ist dieses Obst für Hunde ein super Energielieferant. Optimal also für die Fütterung von aktiven Vierbeinern.

Die Banane wirkt stopfend. Deshalb nicht zu viel davon füttern.

Am besten mixt du sie reif (keine Grünen Bananen) und natürlich ohne Schale in den Obst-und Gemüsemix deines Hundes.

Menütipp: Rind-Fisch-Mix mit Bananen, Chinakohl, Fenchel, Salat, Apfel und Rapsöl.

 

 

Birnen

Birnen für Hunde

Wie beim Apfel, enthält die Birne viel Kalium, Vitamin C, Magnesium und Zink. Auch Eisen ist in der Birne enthalten und beugt somit Blutarmut vor.

Die Gerbstoffe in diesem Obst mildern Magen- oder Darmentzündungen. Die Kieselsäure in der Birne ist gut für das Fell und stärkt das Bindegewebe.

Die Birne enthält weniger Fruchtsäure als ein Apfel, was den Magen-Darmtrakt nicht so beansprucht.

Erfahrungsgemäß mögen Hunde allerdings dem Geschmack der Birne nicht so gerne.

Menütipp: Rinder-Innereien mit Birnen, Fenchel, Karotten, Spinat und Lachsöl. 

 

 

Brombeeren

Brombeeren für Hunde

In der Brombeere ist Kalium, Magnesium und viel Vitamin A und C enthalten.

Die Brombeere ist harntreibend und blutreinigend. Dieses Obst unterstützt das Immunsystem deines Hundes und ist eine wahre Vitaminbombe.

Wenn dein Hund eine Entzündung im Mund hat, zum Beispiel von einem Knochensplitter, mischt du die Blätter der Brombeere mit unter das Futter.

Die Blätter der Brombeere wirken leicht Entzündungshemmend.

Menütipp: Rinder-Muskelfleisch mit Brombeeren, Grünkohl, Salat, Gurken, Banane und Schwarzkümmelöl.

 

 

Datteln

Datteln für Hunde

Dieses Obst ist für deinen Hund gut geeignet. Datteln haben viel Vitamin A, D und B6 sowie Magnesium und Calcium.

Sie fördern die Darmflora und sind reich an Ballaststoffen. Da dieses Obst süß ist, mögen es viele Hunde.

Schneide sie in kleine Stücke und mische sie mit unters Futter deines Vierbeiners.

Es dürfen keine Kerne mehr in den Datteln sein, da diese Durchfall und Erbrechen bei deinem Hund auslösen können.

Menütipp: Maulfleisch mit Datteln, Gurken, Kartoffeln, Kohlrabi und Kürbiskernöl.

 

 

Erdbeeren

Erdbeeren für Hunde

Reich an Vitamin C, Natrium und Pektin. Der Bestandteil Flavone in der Erdbeere ist gut für die Konzentrationsfähigkeit deines Hundes.

Dieses Obst unterstützt außerdem Hunde mit Arthrosen.

Das Phosphat in der Erdbeere lindert arthritische Beschwerden und das Eisen stärkt Knochen und Gelenke.

Die leckere Frucht regt den Appetit an und wirkt positiv auf den Magen-Darmtrakt.

Menütipp: Grüner Pansen mit Erdbeeren, Karotten, Gurken, Salat und Lachsöl.

 

 

Feigen

Feigen für Hunde

Feigen sind reich an Vitaminen, Biotin und Folsäure.

Der hohe Ballaststoffanteil in diesem Obst ist gut für Magen und Darm deines Hundes und der Kaliumanteil regelt den Wasser-Salzhaushalt. Zwischen getrockneten und frischen Feigen sind ein paar kleine Unterschiede.

Getrocknete Feigen haben mehr Fett und Kohlenhydrate, da ihnen das Wasser entzogen wurde.

Zu viele Feigen wirken abführend. Deshalb nicht zu viel von diesem Obst füttern.

Menütipp: Blättermagen mit Feigen, Kartoffeln, Fenchel, Karotten und Hanföl.

 

 

Kirschen

Kirschen für Hunde

Durch den hohen Anteil an Vitamin B1, B2 und B3 unterstützt dieses Obst den Knochenaufbau deines Hundes.

Kirschen machen ein schönes Fell und schützen vor Parodontose und Arthritis.

Dieses Obst ist reich an Kalium und sorgt somit für ein gesundes Nervensystem bei Hunden.

Achte hier wieder darauf, dass du die Kerne vorher entfernst, da diese Blausäure enthalten die deinem Hund schadet.

Menütipp: Euter mit Kirschen, Kohlrabi, Salat, rote Beete, Bananen und Schwarzkümmelöl.

 

 

Kiwis

Kiwi für Hunde

Die Kiwi enthält mehr Vitamin C als eine Zitrone und ist damit optimal für die kalte Jahreszeit.

Diese Frucht hat ein Enzym, das Eiweiß spaltet und damit den Magen deines Vierbeiners beim Verdauen unterstützt.

Dieses Obst ist super für deinen Hund geeignet, da es die Blutgefäße festigt, das Bindegewebe stärkt und das Immunsystem unterstützt.

Bei Magenempfindlichen Hunden, bitte die Kiwi nur in geringen Mengen füttern, da dieses Obst einen hohen Säuregehalt hat und somit Magen Probleme verursacht.

Menütipp: Geflügelkarkassen mit Kiwis, Karotten, Chinakohl, Ananas und Lachsöl.

 

 

Mandarinen

Mandarinen für Hunde

Mandarinen enthalten Provitamin A und viel Vitamin C.

Sie stärkt das Immunsystem deines Hundes.

Aufgrund des hohen Säuregehalts, dieses Obst nur in geringeren Mengen an Hunde füttern.

Die Schale vorm füttern entfernen.

Menütipp: Hühnerhälse mit Mandarinen, Salat, Broccoli, Datteln und Rapsöl.

 

 

Mango

Mango für Hunde

Dieses Obst ist für Hunde geeignet. Die Mango enthält viel Vitamin A und stärkt somit das Herz-Kreislaufsystem deines Hundes.

Wegen Ihrer süße werden Mangos gerne von Hunden angenommen.

Diese Frucht verbessert die Blutgerinnung.

Vor dem füttern bitte die Schale entfernen.

Menütipp: Hühnerherzen mit Mango, Spinat, Kartoffeln, Aprikosen und Kürbiskernöl.

 

 

 

Melonen

Melonen für Hunde

Die Melone besteht überwiegend aus Wasser. Sie eignet sich somit super als Snack im Sommer.

Melonen enthalten Vitamin C und A.

Um einen Darmverschluss zu vermeiden, die Kerne vorher entfernen.

Sei bei der Menge ebenfalls vorsichtig. Zu viel Melone verursacht Durchfall bei Hunden.

Am besten fütterst du sie überreif.

Menütipp: Lachs mit Melonen, Zucchini, Karotten, Grünkohl, Kiwi und Hanföl.

 

 

Orangen

Orange für Hunde

Vitamin C, Kalzium, Eisen, Beta-Karotin und Natrium zeichnen die Orange aus.

Die Orange wirkt blutdrucksenkend und stärkt das Immunsystem.

Durch den hohen Säuregehalt ist dieses Obst in geringen Mengen für Hunde geeignet.

Die Fruchtsäure in der Orange verursacht Magenprobleme.

Menütipp: Putenabschnitte mit Orangen Melonen, Zucchini, Karotten, Grünkohl und Hanföl.

 

 

Pfirsich oder Nektarinen

Pfirsich für Hunde

Haben einen hohen Anteil an Vitamin A, B und C. Das Beta-Carotin unterstützt die Sehkraft deines Vierbeiners.

Nektarinen oder Pfirsiche entwässern die Nieren und das Vitamin A ist gut für Fell und Haut.

Dieses Obst ist im entkernten Zustand für Hunde geeignet.

Die Kerne können im Magen Blausäure freisetzten was für den Hund schädlich ist.

Menütipp: Geflügel-Rind-Mix mit Pfirsich, Karotte, Gurke, Blumenkohl und Lachsöl.

 

 

 

Papaya

Papaya für Hunde

Dieses Obst ist für Hunde geeignet. Die Tropenfrucht wirkt Entzündungshemmend.

Ähnlich wie bei der Ananas hat die Papaya einen hohen Anteil Enzyme die beim Verdauen von Tierischem Eiweiß unterstützt.

Sie hat viel Vitamin C und Kalzium.

Bei diesem Obst müssen die Kerne ebenfalls entfernt werden.

Menütipp: Rind-Fisch-Mix mit Papaya, Zucchini, Fenchel, Salat, Apfel und Rapsöl.

 

 

Pflaumen

Pflaumen für Hunde

Pflaumen enthalten Vitamin B1, B2, Zink und Kalzium. Dieses Obst bindet Giftstoffe aus dem Darm deines Hundes.

Sie regt den Kreislauf an und fördert Speichel und Magensaft.

Die Kerne bitte entfernen.

Um Magenprobleme vorzubeugen, empfiehlt sich überreife Früchte zu nehmen.

Alternativ entfernst du die Schale der Pflaume, da diese aus Zellulose besteht und nicht gut verträglich ist.

Menütipp: Pansen mit Pflaumen, Kohlrabi, Chicorée, Apfel und Rapsöl.

 

 

Damit du weißt, welches Obst für Hunde NICHT GEEIGNET ist, bekommst du natürlich hierzu eine kleine Auflistung.

 

 

Avocados

Avocado für Hunde

Dieses Obst eignet sich nicht für Hunde.

Der Wirkstoff Persin führt bei deiner Fellnase zu Herzmuskelschäden.

Mach um Avocados einen großen Bogen.

 

 

 

 

Weintrauben

Weintrauben für Hunde

Weintrauben können bei deinem Hund Nierenversagen verursachen.

Egal ob getrocknet als Sultaninen oder frische Trauben.

Dieses Obst ist nicht für Hunde geeignet.

 

 

 

 

Ich habe dir die Obstsorten aufgeführt, die von uns Menschen hier in Deutschland am häufigsten verzehrt werden. Die Welt ist natürlich voll mit vielen weiteren exotischen Früchten.

 

Ich denke hiermit hast du erst einmal einen guten Überblick welches Obst für Hunde geeignet ist und welches nicht.

 

Für das Obst was du unter das Futter deines Hundes mischt gilt: Alles fein pürieren. Deine Fellnase besitzt kein Enzym, welches die Zellwände des Obstes zerstört.

 

Unter Umständen verursacht unpüriertes Obst bei deinem Hund Blähungen oder Magenprobleme.

 

Achte hier darauf, immer etwas Öl (Lachsöl, Rapsöl) mit ins Obst zu mischen. Fettlösliche Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Vitamin A oder E, werden dann besser vom Körper deines Hundes aufgenommen.

 

Welches Obst für deinen Hund am besten geeignet ist oder ihm am leckersten schmeckt probierst du am besten selbst aus.

 

Unser Eddy isst am liebsten einen Mix aus Karotte, Apfel und Blattsalat.

 

EDlovesTILLI

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen